Seite auswählen

Einladung ins Haus der Kultur, Kalvarienbergstr. 1, 54595 Prüm –

Moderiert von Nico Steinbach, MdL –

Podium: Sabine Bätzing-Lichtenthäler (Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, Rheinland-Pfalz), Ingrid Mertes – Geschäftsführende Direktorin der Klinik St. Josef, St. Vith und Theo Korth – Geschäftsführer des St. Joseph-Krankenhauses in Prüm

Die medizinische Versorgung in Rheinland-Pfalz ist vielerorts nicht immer lückenlos gewährleistet. Gerade für Bürgerinnen und Bürger im ländlichen Raum bedeutet ein Arztbesuch in der Praxis oder die Behandlung im Krankenhaus oft lange Anfahrtswege. Gründe für diese Situation liegen zum einen im Fachkräftemangel – es fehlt an Personal und Nachwuchskräften. Die alternde Bevölkerung in Deutschland ist zudem eine große Herausforderung für alle Bereiche des Gesundheits- und Pflegesystem. Das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Demografie in RLP hat einige Richtlinien und Konzepte auf den Weg gebracht, um diesem Mangel zu begegnen: u. a. den Gesetzentwurf zur Landarztquote mit dem Ziel junge Medizinstudentinnen und – Studenten für die Arbeit als Hausarzt-innen zu motivieren.

Ein besonderer Schwerpunkt wird auf die Weiterentwicklung ländlicher Krankenhausstandorte zu regionalen Gesundheitszentren gelegt. Als Modell für eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit zur besseren medizinischen Versorgung wurde ein Kooperationsvertrag zwischen dem Land Rheinland-Pfalz und der Region Ostbelgien für die beiden Krankenhäuser in Prüm und St. Vith abgeschlossen.

Mit dieser Veranstaltung wollen wir über das Thema informieren und insbesondere die Situation der betroffenen Gemeinden in der Region in den Blick nehmen. Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Verbänden und der Praxis des Gesundheitswesens informieren und diskutieren mit Ihnen im Publikum, welche Lösungen die besten sind für ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem und eine wohnortnahe Versorgung in Ihrer Region.

Anmeldung bis zum 04.02.19 und Infos: Friedrich-Ebert-Stiftung, 0 61 31- 96067 oder mainz@fes.de